Geistlich fit

Täglicher E-Mail-Newsletter mit Andachten, kurzen Audio- oder Video-Botschaften, Gebetsaufrufen, weiterführendem Material und Gebetsanliegen.

Anmelden

E-Mail-Newsletter

Neue Aktionen, Angebote und Veröffentlichungen. Der Newsletter wird in unregelmäßigen Abständen versandt. Sie können ihn jederzeit wieder abbestellen.

Anmelden

Derek Prince sagte dazu: In erster Linie geht es darum, den Willen Gottes zu tun.

Denken wir kurz darüber nach, wie die Reise des Paulus nach Rom aussah; sie wird in Apostelgeschichte 27 und 28 ausführlich beschrieben. Er reiste nicht erster Klasse, sondern in Ketten. Das Schiff, auf dem er sich befand, geriet in einen erstaunlichen Sturm, der 14 Tage und 14 Nächte dauerte; währenddessen gab es auch nichts zu essen. Danach erlitten sie Schiffbruch und strandeten auf einer Insel. Aber damit nicht genug: Als er Brennholz für ein Feuer sammelte, biss ihn eine Schlange in die Hand.

Heutzutage sagen viele Leute, dass Gott möchte, dass es uns gut geht und das stimmt auch. Aber wir dürfen "gut gehen" oder "Wohlergehen" nicht unbedingt so definieren, wie es unsere moderne Kultur definiert.

Was bedeutet "Wohlergehen" oder "Wohlstand" wirklich? Es heißt, dass man vollständig zugerüstet und versorgt ist, um den Willen Gottes zu tun. Und wenn man den Willen Gottes erfolgreich getan hat, ergeht es einem wohl.

Vielleicht werden Sie von einer Schlange gebissen; vielleicht erleiden Sie Schiffbruch. Wer weiß? Lassen Sie sich nicht davon aus der Bahn werfen und vom Weg abbringen. Entscheidend ist, ob Sie dabei sind, nach Bestem Wissen, den Willen Gottes zu tun.

Quellen und Weiterführende Lehren:
B99GE - Gottes Verheißung Göttlicher Versorgung
4225GE - Römer 1,1 - 1,17 (Pilgerreise durch den Römerbrief)


Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.