Geistlich fit

Täglicher E-Mail-Newsletter mit Andachten, kurzen Audio- oder Video-Botschaften, Gebetsaufrufen, weiterführendem Material und Gebetsanliegen.

Anmelden

E-Mail-Newsletter

Neue Aktionen, Angebote und Veröffentlichungen. Der Newsletter wird in unregelmäßigen Abständen versandt. Sie können ihn jederzeit wieder abbestellen.

Anmelden

Wir möchten vor allem anderen sagen, dass eine Scheidung immer eine Katastrophe ist. Wenn alle Menschen oder alle Christen in Übereinstimmung mit Gottes Wort leben würden, wären keine Scheidungen nötig. Leider sieht die Wirklichkeit aber oft anders aus.

„In guten Zeiten und in schlechte Zeiten, in Krankheit und Gesundheit…“

Das Überhandnehmen von Ehescheidung unter Christen ist unter anderem darauf zurückzuführen, dass viele eine, gelinde gesagt, unzureichende Vorbereitung auf die Ehe erhalten haben. Sie gehen in die Ehe und haben keine klare Vorstellung davon, worum es dabei geht und welche Verpflichtungen und Opferbereitschaft  sie mit sich bringt. Deshalb tauchen Fälle auf, in denen eine Scheidung erforderlich erscheinen kann. Allerdings ist für einen Christen das höchste Ziel auf Erden den Willen Gottes zu tun – für Ehepartner gehört eine erfolgreiche Ehe dazu!

Derek Prince berichtet in seinem Buch "Heirat, Scheidung und Wiederheirat" ausführlich über diese Themen und fragt:

Auf welcher biblischen Grundlage steht die Scheidung?

Die traditionelle Einstellung der Kirche lautete: Wenn jemand, also ein Christ, verheiratet ist und sich scheiden lässt, dann sind beide Partner schuldig und dürfen nicht noch einmal heiraten. Das ist in der Geschichte schon immer der Standpunkt der Kirche gewesen. In meinen Augen ist das absurd. Nehmen wir ein Beispiel, und zwar Diebstahl. Diebstahl ist etwas Schlechtes. Wenn jeder rechtschaffen leben würde, würde es auch keinen Diebstahl geben, aber es ist eine Tatsache, dass heutzutage sehr viel gestohlen wird. Deswegen müssen wir also den Diebstahl als ein reales Thema betrachten, mit dem wir es tagtäglich zu tun haben. Wie reagieren wir darauf? Wenn wir sagen würden: „Diebstahl ist etwas Schlechtes. Wenn ein Mensch den anderen bestiehlt, dann bestrafen wir beide und stecken beide ins Gefängnis“, würde dies keinen Sinn machen! Doch wenn ein Ehepartner untreu wird, dann ist es noch viel, viel schlimmer, dem unschuldigen eine erneute Ehe zu verbieten, als ihn ins Gefängnis zu stecken. Diese Strafe ist viel schlimmer als ein Gefängnisaufenthalt.

In solch einem Fall, würden wir zuerst den Mann und die Frau motivieren, den Herrn zu suchen und Ihn im Gebet zu bitten, Klarheit bezüglich der Situation zu offenbaren und Heilung sowie Wiederherstellung zu schenken.

Außerdem würden wir beiden ein Gespräch mit der Gemeindeleitung oder ein Gespräch mit Seelsorgern in der Gemeinde ans Herz legen.

Möchten Sie tiefer in dieses Thema einsteigen und eine ausführlichere Antwort zu Ihrer Frage finden? Wir empfehlen Ihnen in diesem Zusammenhang die folgenden Lehrmaterialien von Derek Prince:

Quellen und Weiterführende Lehren:

C84GE - Heirat, Scheidung und Wiederheirat
B35GE - Gott stiftet Ehen
T01GE - Partner fürs Leben
B45GE - Ehemänner und Väter
B31GE - Der Ehebund


Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.