Geistlich fit

Täglicher E-Mail-Newsletter mit Andachten, kurzen Audio- oder Video-Botschaften, Gebetsaufrufen, weiterführendem Material und Gebetsanliegen.

Anmelden

E-Mail-Newsletter

Neue Aktionen, Angebote und Veröffentlichungen. Der Newsletter wird in unregelmäßigen Abständen versandt. Sie können ihn jederzeit wieder abbestellen.

Anmelden

Vater, Sohn & Heiliger Geist

Die Heilige Schrift

Beziehungen

Christlicher Alltag

Heilung und Gesundheit

Engel & Dämonen

Taufe & Gebet

Buße ist die erste Reaktion des Sünders auf den Anruf Gottes. Gottes Güte leitet uns zur Umkehr (vgl. Römer 2,4; 2Petr 3,9; Joh 6,44). Unser Entschluss Buße zu tun stammt aus dem vorherigen Wirken Gottes an unseren Herzen und durch Sein Hineinsprechen in unser Leben, was ganz unterschiedlich aussehen kann. Wir werden vor die Wahl gestellt zu Gott umzukehren oder unseren eigenen Weg weiter gehen zu wollen, welcher von Gott wegführt.

Derek Prince schrieb in seinem Buch "Fundamente des christlichen Glaubens" folgendes:

Das gesamte Neue Testament stimmt in diesem Punkt vollkommen überein: Wahre Buße geht stets dem wahren Glauben voraus; ohne wahre Buße findet ein Mensch nie zum wahren Glauben. Der Ruf zur Buße findet sich gleich zu Anfang des Neuen Testaments, als Johannes der Täufer seinen Dienst begann (vgl. Mk 1,3-4).

Wir sehen hier, dass der Ruf des Täufers zur Buße die notwendige Vorbereitung für die Offenbarung des Messias in Israel war. Ehe nicht das Volk durch die Buße zu Gott zurückgerufen worden war, konnten sie ihren lang erwarteten Messias nicht erkennen.

Einige Verse weiter, in Markus 1,14-15, finden wir die erste Botschaft, die Christus selbst predigte, nachdem Johannes ihm den Weg bereitet hatte:

„Und nachdem Johannes überliefert war, kam Jesus nach Galiläa und predigte das Evangelium Gottes und sprach: Die Zeit ist erfüllt, und das Reich Gottes ist nahegekommen. Tut Buße und glaubt an das Evangelium.“

Hier sehen wir, dass das erste Gebot, das über die Lippen Jesu kam, nicht den Glauben betraf, sondern die Buße. Zuerst kommt die Buße, danach der Glaube.

Nachdem Christus gestorben und auferstanden war, gab er seinen Jüngern den Auftrag, zu allen Völkern auf der Erde zu gehen und ihnen das Evangelium zu verkündigen. Dabei benutzte er als erstes das Wort „Buße“ (vgl. Lk 24,46-47).

Durch das gesamte Neue Testament hindurch heißt es ohne Ausnahme, dass die Buße die erste Reaktion auf die Verkündigung des Evangeliums ist, die Gott von uns Menschen verlangt. Nichts anderes kommt davor, und nichts anderes kann ihre Stelle einnehmen.

Weiterführende Quellen:

B36GE - Fundamente des christlichen Glaubens
4162GE - Durch Buße zum Glauben
9085GE - Buße - Umkehr


Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.