E-Mail-Newsletter

Gerne würden wir Sie über neue Aktionen, Angebote und Veröffentlichungen auf dem Laufenden halten. Tragen Sie sich bitte dazu für unseren E-Mail-Newsletter ein. Der Newsletter wird in unregelmäßigen Abständen versandt. Sie können ihn jederzeit wieder abbestellen.

E-Mail-Newsletter-Anmeldung

Bitte geben Sie Ihre Daten ein:

Anrede:
Vorname:
Nachname:
eMail:
 

Mit Absenden dieses Formulars stimmen Sie zu, dass Ihre Kontaktdaten bei IBL gespeichert werden. Diese Einwilligung ist freiwillig. Sie kann jederzeit im Profil (Footer in jedem Newsletter), unter ibl[at]ibl-dpm.net oder via Post geändert oder widerrufen werden. Weitere Informationen zum Datenschutz und Ihren Rechten finden Sie unter Datenschutz.

Meines Erachtens gibt es zwei konkret nachvollziehbare und erreichbare Hauptziele Gottes für uns als Botschafter(innen) Seines Reiches, hier auf Erden, in den Tagen, in denen wir leben.

Erstens: Das Königreich Gottes in unseren Umgebungen ganz „natürlich-übernatürlich“ zu vertreten bzw. zum praktischen Ausdruck zu bringen

Als wiedergeborene Christen sind wir etwas ganz Neues geworden!

Darum: „Ist jemand in Christus, so ist er eine neue Kreatur; das Alte ist vergangen, siehe, Neues ist geworden“ (2 Kor 5,17).

In diesen neuen, vom Geist Gottes lebendig gemachten Kreaturen, haben Gott der Vater, Jesus Christus und der Heilige Geist Wohnung aufgenommen. Das Königreich Gottes ist nun nicht mehr in irdischen Tempeln zu finden, sondern in etwas viel Kostbarerem – in von Gott geschaffenen Menschen, in Seinen Kindern, dem Leib Christi!

In seinem Nachfolge Konkret Büchlein „Bis die Zeit vollendet ist“ (Seite 6 und folgende) sagt Derek Prince:

„In 2. Korinther 6,16 sagt Paulus zu den Gläubigen: ‚Denn wir sind der Tempel des lebendigen Gottes; wie Gott sagt: Ich will unter ihnen wohnen und wandeln, und ich werde ihr Gott sein, und sie werden mein Volk sein.‘ Wir sollen also nicht nur Gottes Volk, sondern auch sein Tempel sein. ...Was ist das Kostbarste, aus dem Gott sich ein Gebäude machen kann? Meine Antwort lautet: Menschen. Ich glaube, dass Menschen das Kostbarste auf Erden sind. Jesus sagt in Markus 8,36: ‚Denn was nützt es einem Menschen, die ganze Welt zu gewinnen und sein Leben einzubüßen?‘ Wie ich es verstehe, bedeutet dieser Satz, dass eine Menschenseele mehr wert ist als die ganze Welt. Und der Tempel, der aus lebendige Steine, bzw. Menschen gebaut ist, ist meines Erachtens das teuerste Gebäude, das es jemals in der Geschichte gegeben haben wird.“

Aus der Gewissheit heraus, dass wir Träger des Reiches Gottes sind - in Form der persönlichen Gegenwart Gottes in all Seinen Aspekten, all Seiner Autorität und all Seiner Macht und Herrlichkeit - dürfte es für uns selbstverständlich sein, in den Werken Jesu gemäß Johannes 14,12-14 im Fluss unseres Alltags zu wandeln!

Zweitens: Unseren und auch Gottes Feind, Satan, erfolgreich und nachhaltig zu überwinden

„Und sie haben ihn überwunden durch des Lammes Blut und durch das Wort ihres Zeugnisses und haben ihr Leben nicht geliebt bis hin zum Tod“ (Off 12,11).

Der wesentliche Teil dieser Überwindung ist bereits durch das Kreuz Jesu Christi ein für alle Mal vollbracht! Unser Teil liegt in „dem Wort unseres Zeugnisses“ und der Tatsache, dass wir unseren Blick auf die Ewigkeit richten und nicht von dieser physischen Welt befangen sind. Derek hatte eine für mich sehr hilfreiche Definition des Wortes unseres Zeugnisses. Er sagte: „Das Wort unseres Zeugnisses ist die Proklamation dessen, was Jesus für uns am Kreuz von Golgatha vollbracht hat.“

Nun ganz praktisch – „Denn aus der Fülle des Herzens redet der Mund“ (Matt 12,34b).

Um die zwei obengenannten Absichten Gottes in unserem Leben zum Ziel zu bringen, bedarf es Seines übernatürlichen Mitwirkens. Dazu hat Er uns Sein Wort, die Bibel gegeben. Aus Eph 2 wissen wir, dass Er bereits maßgeschneiderte Pläne für unser Leben sowie Werke, in denen wir wandeln sollen, vorbereitet hat. Mit anderen Worten, sind die „Samen“ Gottes in Form von Begabungen, entsprechenden Fähigkeiten, etc. schon in den „Boden“ unseres Lebens hineingepflanzt worden. Was fehlt noch? Der Regen und der Schnee vom Himmel:

„Denn wie der Regen fällt und vom Himmel der Schnee und nicht dahin zurückkehrt, sondern die Erde tränkt, sie befruchtet und sie sprießen lässt, dass sie dem Sämann Samen gibt und Brot dem Essenden, so wird mein Wort sein, das aus meinem Mund hervorgeht. Es wird nicht leer zu mir zurückkehren, sondern es wird bewirken, was mir gefällt, und ausführen, wozu ich es gesandt habe“ (Jes 55,10-11).

Lassen Sie die Bibel, das Wort Gottes, auch in Ihrem Leben diese fruchtbringende Bewässerung sein! Außer „im Regen zu stehen“, muss sich der Boden gar nicht anstrengen, um nass zu werden und Frucht hervor zu bringen. Gottes Saat geht mit der richtigen Bewässerung zum richtigen Zeitpunkt „organisch“ garantiert auf! Der neue „Bibelkurs zum Selbststudium“ von Derek Prince soll positiv zur erfolgreichen Ernte beisteuern!

Euer Mitstreiter in Jesus,

Daniel Tracy – Direktor IBL-Deutschland


Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok