Geistlich fit

Täglicher E-Mail-Newsletter mit Andachten, kurzen Audio- oder Video-Botschaften, Gebetsaufrufen, weiterführendem Material und Gebetsanliegen.

Anmelden

E-Mail-Newsletter

Neue Aktionen, Angebote und Veröffentlichungen. Der Newsletter wird in unregelmäßigen Abständen versandt. Sie können ihn jederzeit wieder abbestellen.

Anmelden




Einen unbelasteten „Neuanfang“, eine zweite Chance – oder eine dritte – oder eine vierte... ist das im Leben überhaupt möglich? Und auch wenn es uns von anderen gewährt werden sollte, können wir es für uns selbst wahrnehmen bzw. umsetzen? Können wir uns selbst die Freiheit gönnen, die wir eigentlich brauchen, um wirklich neu anfangen zu können?

Manche Fehler, die wir im Leben machen, scheinen uns wie eine schwarze Wolke zu folgen, zu unterdrücken, zu behindern – auch wenn sie bereits vergeben bzw. „verarbeitet“ wurden. Menschlich-psychologische Lösungen sind oft nur sehr bedingt hilfreich an dieser Stelle. Aber...

„In ihm [Jesus] liegen verborgen alle Schätze der Weisheit und der Erkenntnis“ (Kol 2,3).

Ich bin Gott so dankbar für Sein Wort! Ich bin so dankbar für Jesus! Und ich bin so dankbar für die Realität und die „Alltagstauglichkeit“ von Gottes Gedanken über und Seine Wege mit uns. Eine lebendige Beziehung mit Jesus beinhaltet eine klare Perspektive für „ein reines Herz und einen neuen, beständigen Geist“ (Ps 51,12). Wir müssen lediglich das glauben, was Er uns in Seinem Wort sagt.

Um eine Empfindung von der enormen Kraft vom Psalm 51 zu erlangen, ist es meiner Meinung nach unerlässlich, den Hintergrund zu kennen. In 2. Samuel, Kapitel 11 lesen wir die Geschichte von König David, Batseba und ihrem Ehemann Urias, dem Hetiter. Nachdem König David mit Batseba Ehebruch begangen hatte, stellte es sich heraus, dass sie dadurch schwanger geworden war. David ließ ihren Ehemann Urias, den Hetiter, einen von Davids abgesonderten, auserwählten „30 Helden“ (2 Sam 23,39) vom Schlachtfeld nach Jerusalem holen, in der Annahme, dass Urias nach Hause gehen und mit seiner Frau Batseba schlafen würde. Damit hätte David seine Sünde vielleicht vertuschen können.

Urias war aber so ehrenhaft und seinen Kameraden so treu, dass er nicht nach Hause ging. Demnach gab David den Befehl an Joab, dem Kommandanten von Urias, ihn so im Kampf einzusetzen, dass er fallen würde. Das geschah dann auch (2 Sam 11,14-15).

Doch war David ein Mann nach Gottes Herzen – dadurch erkannte er Gottes Herz

Was hätte schlimmer sein können? Hätte David tiefer sinken können? Wie konnte er es wagen, von Gott ein reines Herz und einen neuen, beständigen Geist zu erbitten? Lesen Sie den Psalm 51 bitte in aller Ruhe selbst durch. Ich fasse hier nur kurz zusammen:

Erkenntnis:

1. V3-4 Gottes Charakter: gütig, barmherzig, fähig (und willig), völlig rein zu waschen

2. V5 Buße: ... Ich erkenne meine Übertretungen und meine Sünde an

3. V6 Souveränität: An Dir allein habe ich gesündigt – Du hast das Recht, mich zu richten.

Erwartung bzw. Zuversicht:

1. V8 … Du verlangst nach Wahrheit im Innersten ...

2. V9-11 ... tilge alle meine Missetaten!

Vertrauen an Gottes Wiederherstellungskraft:

1. V12 Erschaffe mir, o Gott, ein reines Herz ... erneuere in mir einen festen Geist

2. V13 ... verwirf mich nicht ... nimm Deinen Heiligen Geist nicht von mir.

3. V14 … stelle meine Freunde an Deinem Heil wieder her ... stärke mich mit einem willigen Geist.

Wenn Gott Seinem Knecht David ein reines Herz, einen erneuerten Geist, ja, einen ganz neuen Anfang bereits im Alten Testament geben konnte, wie viel mehr wird Gott Seine Kinder, die nun durch das kostbare Blut Jesu Christi ein für alle Mal rein gewaschen sind, beständig reinigen und im Geiste wiederherstellen können – und wollen!

„Gepriesen sei der Gott und Vater unseres Herrn Jesus Christus, der uns gesegnet hat mit jedem geistlichen Segen in den himmlischen [Regionen] in Christus, wie er uns in ihm auserwählt hat vor Grundlegung der Welt, damit wir heilig und tadellos vor ihm seien in Liebe. Er hat uns vorherbestimmt zur Sohnschaft für sich selbst durch Jesus Christus, nach dem Wohlgefallen seines Willens, zum Lob der Herrlichkeit seiner Gnade, mit der er uns begnadigt hat in dem Geliebten. In ihm haben wir die Erlösung durch sein Blut, die Vergebung der Übertretungen nach dem Reichtum seiner Gnade, die er uns überströmend widerfahren ließ in aller Weisheit und Einsicht“ (Eph 1,3-8).

Passend zu diesem Artikel empfehle ich Ihnen Dereks Botschaft 1074GE (als CD oder MP3) „Der erneuerte Geist des Menschen“.


Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok