Geistlich fit

Täglicher E-Mail-Newsletter mit Andachten, kurzen Audio- oder Video-Botschaften, Gebetsaufrufen, weiterführendem Material und Gebetsanliegen.

Anmelden

E-Mail-Newsletter

Neue Aktionen, Angebote und Veröffentlichungen. Der Newsletter wird in unregelmäßigen Abständen versandt. Sie können ihn jederzeit wieder abbestellen.

Anmelden

Vater, Sohn & Heiliger Geist

Die Heilige Schrift

Beziehungen

Christlicher Alltag

Heilung und Gesundheit

Engel & Dämonen

Taufe & Gebet

Die Bestätigung oder Gewissheit über unsere Errettung erhalten wir durch die Zusagen unseres Herrn und Erlöser Jesus Christus und unseren Glauben an Seine Worte. Errettung findet ihren Mittelpunkt nur in unserem Herrn Jesus Christus.

Das Wichtigste im Leben ist zu wissen, dass man errettet ist, darüber Frieden im Herzen zu haben und sich seiner Heilsgewissheit in Jesus Christus absolut sichersein zu können. Wie kann man diese Heilsgewissheit erlangen? Sie ist ein Geschenk der Gnade Gottes. Dieses Geschenk empfängt man einzig und allein durch den Glauben. Woran muss man glauben, um errettet zu werden? Jeder Mensch, der errettet werden will, muss persönlich an die rettende Botschaft, also an das Evangelium so wie es das Wort Gottes verkündet, glauben und darauf reagieren.

Epheser 2,8: "Denn aus Gnade seid ihr gerettet durch Glauben, und das nicht aus euch, Gottes Gabe ist es"

Titus 3,5-6: „… er (Jesus) machte uns selig – nicht um der Werke willen, die wir in Gerechtigkeit getan hätten, sondern nach seiner Barmherzigkeit – durch das Bad der Wiedergeburt und Erneuerung im Heiligen Geist…“

Im Römerbrief erklärt Paulus mit unübertrefflicher Klarheit, was notwendig ist, um errettet zu werden:

Römer 10,8-9: „‚Das Wort ist dir nahe, in deinem Mund und in deinem Herzen.’ Das ist das Wort des Glaubens, das wir predigen, dass, wenn du mit deinem Mund Jesus als Herrn bekennen und in deinem Herzen glauben wirst, dass Gott ihn aus den Toten auferweckt hat, du gerettet werden wirst.“

Grundlage für die Errettung ist das Wort Gottes – das Wort, das man sich im Glauben zu Eigen macht. Dann gibt es zwei Dinge, die wir tun müssen – eins mit dem Herzen und eins mit dem Mund: Wir müssen im Herzen glauben, aber wir müssen auch mit dem Mund bekennen, d.h. laut aussprechen.

Paulus fährt fort: „Denn mit dem Herzen wird geglaubt zur Gerechtigkeit, und mit dem Mund wird bekannt zum Heil.“ (Römer 10,10)

Dadurch, dass wir unseren Glauben aussprechen und bekennen, dass Jesus Christus unser Herr und Heiland ist – vor der sichtbaren und unsichtbaren Welt – bestätigen wir himmlische Tatsachen und lassen diese Tatsachen in unserem irdischen Alltag wirken. Ohne Bekenntnis, kein effektives Heil. Wir dürfen nicht nur in unserem Herzen glauben; wir müssen es auch freimütig mit unserem Mund aussprechen und die Worte unseres Mundes mit dem Wort Gottes in Übereinstimmung bringen.

Aus biblischer Sicht gehören zur Errettung alle Segnungen, die wir in Christus haben, sowohl in diesem Leben als auch im kommenden Leben.

Zuletzt möchten wir noch Jesus Christus selbst sprechen lassen:

Johannes 11,25-26: "Jesus sprach zu ihr: Ich bin die Auferstehung und das Leben; wer an mich glaubt, wird leben, auch wenn er gestorben ist; und jeder, der da lebt und an mich glaubt, wird nicht sterben in Ewigkeit. Glaubst du das?"

Quellen und weiterführende Lehren:

B36GE - Fundamente des christlichen Glaubens
B114GE - Allein durch Gnade
B97GE - Gottes Wort proklamieren
B29GE - Leben aus Glauben


Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.