Geistlich fit

Täglicher E-Mail-Newsletter mit Andachten, kurzen Audio- oder Video-Botschaften, Gebetsaufrufen, weiterführendem Material und Gebetsanliegen.

Anmelden

E-Mail-Newsletter

Neue Aktionen, Angebote und Veröffentlichungen. Der Newsletter wird in unregelmäßigen Abständen versandt. Sie können ihn jederzeit wieder abbestellen.

Anmelden

Vater, Sohn & Heiliger Geist

Die Heilige Schrift

Beziehungen

Christlicher Alltag

Heilung und Gesundheit

Engel & Dämonen

Taufe & Gebet

Die Früchte des Geistes aus Galater 5,22-23 entwickeln sich durch einen Prozess der Pflege, des Wachstums und der Reifung. Derek Prince schrieb in seinem Buch "Die Gaben des Heiligen Geistes" folgendes:

„Man weiß, dass es eine ganze Zeit dauern wird, bis ein Apfelbaum Äpfel hervorbringen wird, die zu ernten sich lohnt. Und genauso ist ein Prozess erforderlich, um geistliche Frucht heranwachsen zu lassen. Sie muss durch Mühe, Geduld und Geschick kultiviert werden. Es wäre absurd, an einem Baum wie aus dem Nichts heraus einen Apfel oder eine Orange zu erwarten. Der Apostel Paulus schreibt: „Der Ackerbauer, der sich müht, muss als Erster an den Früchten Anteil haben“ (2Tim 2,6). Frucht entsteht nicht ohne Mühe. Dies ist eine Tatsache, die wir häufig übersehen. Wir reden so, als würde Frucht ganz spontan wachsen, ohne dass man sich darum bemühen müsste. Die Frucht kann von sich aus wachsen, doch auf dem heutigen Weltmarkt könnte man ganz sicher keine Frucht verkaufen, die man einfach nur so vor sich hin wachsen lässt. Jede Frucht erfordert eine sehr sorgsame und nicht selten auch intensive Kultivierung, in die man Zeit und Mühe investieren muss. Und genauso wird auch niemand eine geistliche Frucht zur vollkommenen Reife bringen, ohne sie zu kultivieren.”

Um ein permanentes Siegesleben zu führen und Frucht für den Herrn zu bringen, ist es notwendig, sich immer wieder von Gottes Wort zu „nähren” und von Gottes Geist zu „trinken”. Während wir Gottes Wort lesen, studieren und darüber nachdenken, verändert es unsere gesamte Denkart. Es reinigt uns von innen her und trennt uns von allem, was unrein und ungöttlich ist. Wir lernen, so über die Dinge zu denken, wie Gott über sie denkt, und sie entsprechend zu bewerten und einzuschätzen. Indem wir lernen, anders zu denken, kann es natürlich nicht ausbleiben, dass wir auch anders handeln. Unser Leben verändert sich nach außen hin so, wie es dem neuen inneren Denken entspricht.

Das große Ziel Gottes ist unsere Heiligung, nämlich dem Bild Christi gleichförmig zu sein. Wir sollen so denken, reden und handeln wie Christus selbst (vgl. Röm 12,1-2; Röm 8,29).

Quellen und weiterführende Lehren:

B92GE - Die Gaben des Heiligen Geistes
B36GE - Fundamente des christlichen Glaubens


Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.